Hobbyhure

Ich war mal wieder im Netz auf der suche nach geilen Frauen, und stieß auf eine Seite auf der Hobbyhuren inserierten. wie immer mit wenig Hoffnung eine echte Hobbyhure zu finden, blätterte ich durch die anzeigen. Da stieß ich auf eine anzeige die sich ganz anders las als der Rest. Scheinbar wirklich eine Frau die auf der suche nach sex war. Zwar wollte auch sie ein Taschengeld, aber da sie auch noch aus der nähe war beschloss ich sie zu kontaktieren.
Ich schrieb ihr also eine Mail das ich sie gerne treffen würde. Die antwort lies nicht lange auf sich warten. Sie beschrieb sich hier etwas genauer und erläuterte mir die Bedingungen. Da sich alles ganz gut anhörte beschloss ich darauf einzugehen, schickte ihr wie verlangt ein bild und wartete ab was geschieht. Am nächste tag hatte ich eine Mail mit der Nachricht das das bild "genehmigt" sei und wir einen Termin ausmachen könnten. Ich schrieb ihr gleich das ich sie am nächsten tag treffen wolle. da es Sommer war und das Wetter passte machten wir ein outdoor Treffen aus.

Am nächsten Tag wartete ich an der verabredeten stelle. Sie kam mit einen älteren Opel, lachte mich an und winkte mich ins Auto. Ich stieg ein und wir begrüßten uns. sie lachte und merkte wohl wie nervös ich war sie sagte wir fahren jetzt 3 Kilometer dann sind wir auch schon da. Ich kenne eine gute stelle im Wald, da können wir uns ungestört vergnügen. Sie fuhr die Hauptstrasse in Richtung Ortschaft und bog dann in den Wald ab. Ich war sehr nervös denn das alles war doch sehr in der nähe meiner Arbeitsstelle.
Sie fuhr in den Wald hinein und bog plötzlich rechts ab und fuhr einen steilen Waldweg hinunter. Keine Angst das schaffen wir schon, bin nicht zum erstenmal hier. Das Auto parkte sie in einem Stichweg und stellte den Motor ab. So jetzt suchen wir uns einschönes Plätzchen und machen es uns gemütlich.
Als sie ausstieg sah ich erst genau wie geil sie angezogen war. Sie hatte einen jeans Minnirock an und trug eine ärmellose Bluse die hinten eigentlich nur aus schnüren bestand und ihren rücken sozusagen frei lies. Wir stiegen durchdehn Wald und suchten uns ein etwas geschützt liegendes Plätzchen wo wir dann die decke ausbreiteten. Wir machten es uns bequem, rauchten eine und unterhielten uns ein wenig. Sie machte einen sehr lockeren Eindruck und wollte einiges über mich wissen. Wir unterhielten uns eine ganze zeitlang, dann ergriff ich die initiative und fing an sie an den Beinen zu streicheln, was sie einfach geschehen lies. Sie nahm ihr Handy aus der Tasche und sagte bevor wir anfangen sag ich nur kurz bescheid! Bescheid? Fragte ich. Ja, ich habe natürlich einen Aufpasser der immer weis wo und mit wem ich unterwegs bin. Sehr vernünftig dachte ich mir, und wartete bis sie die sms getippt hatte. Als das Handy verstaut war fuhr ich mit meiner hand unter ihren rock und streichelte ihre Innenschenkel, was sie dazu animierte die Beine etwas zu spreizen. Als wir merkten das da noch irgendwo eine kippe schmorte drehte sie sich um, um diese auszudrücken. Jetzt zog ich einfach an einen ende der schnüre und ihre Bluse rutschte herunter.
Ich umfasste ihre Titten und fuhr mit der rechten hand über ihren bauch um ihren rock zu öffnen. Als sie merkte das es mir einige Schwierigkeiten bereitete, übernahm sie das und zog ihren rock und Slip aus. Während sie sich auszog entledigte ich mich meines T-Shirt. Jetzt saß sie nackt vor mir und ich sah zum erstenmal ihre geile Fotze. Es war ein so geiler Anblick, das ich sofort ihre Schamlippen mit meinen Händen massieren musste. Ich war ziemlich nervös und dachte hoffentlich werden wir nicht erwischt, schließlich war es für mich das erste outdoor treffen im Wald.
Mit meinen fingern erkundete ich ihre Fotze und merkte, sie war schon klitschnass. Jetzt wollte ich nur noch diesen geilen Saft lecken. Ich kniete mich zwischen ihre Beine und begann sie zu lecken, was sie mit leisem stöhnen und kreisenden Bewegungen ihres Beckens begrüßte. Sie hat so wunderbare große Lippen die sich beim lecken um meinen mund schmiegten und ich so ihre nässe noch geiler spürte. Ihr Saft schmeckte so geil das ich gar nicht mehr aufhören wollte. Sie zog mich hoch, steckte mir ihre Zunge in den mund und leckte dann ihren Saft aus meinen Gesicht. Dabei öffnete sie mir die Hose und holte meinen Schwanz heraus. Zu meiner Schande muss ich gestehen das er noch schlaff herunter hing. Die Situation war zwar sehr geil, aber ich kam vor lauter angst erwischt zu werden nicht in fahrt.
Das hielt sie allerdings nicht davon ab meinen Schwanz in ihren mund zu nehmen und geil zu bearbeiten.
Langsam kam leben in meinen Schwanz, und er wuchs. Sie kniete vor mir, hielt mich an den Arschbacken feste und lutschte meinen harten. Sie schob sich den Schwanz bis zum Anschlag in ihren hals, und trieb mich so fast zum abspritzen. Da es das erstemal war, das ich einen Deepthroat erlebte, erschrak ich etwas als sie ab und zu etwas würgte. Ich zog dann immer zurück, aber sie holte ihn sich gleich wieder.
Um zu verhindern das sie mir die Sahne aus den eiern lutscht, schob ich sie zurück auf die decke und kniete mich seitlich neben sie um ihrer Heise spalte zu lecken. Kaum hatte ich angefangen zu lecken, knetete sie mir meine rasierten Eier. sie drehte mich um so das ich jetzt auf der decke lag und kniete sich zwischen meine Beine um meine Eier zu lecken. Sie leckte meine Eier und wichste mit der hand meinen Schwanz. Es war so geil das ich meine Beine etwas anzog, was sie wohl als Aufforderung verstand, mir mein Arschloch zu lecken. Ich lag einfach nur da und genoss ihre Zunge in meinem Arsch. Als sie sich wieder meinem Schwanz zuwendete, sagte ich das ich sie jetzt lecken will. Ich schob ihre Beine so weit zurück wie nur möglich und machte mich über ihr Arschloch her. Sie war so nass das der Fotzensaft schon über ihr Arschloch lief. Ich steckte meine Zunge so tief es ging in ihr geiles loch und leckte wie von sinnen. Nach einer weile sagte sie komm lass uns ficken! Ich meinte ich sei nun so geil das ich sobald mein Schwanz ihre Fotze berühre abspritze. Sie angelte mit den Händen nach meinen Schwanz, und da passierte es auch schon. Ich spritzte meine Ladung direkt auf ihren bauch.
Das ging aber jetzt schnell, meinte sie und ich antwortete ihr das ich so geil war und mich nicht mehr zurückhalten konnte. Wir unterhielten uns noch ein wenig und zogen uns dann wieder an. Sie brachte mich zurück zu unserem Treffpunkt und speicherte noch meine Nummer in ihrem Handy.
Es war ein echt geiles Erlebnis, aber outdoor ist wohl doch nichts für mich.
Es vergingen ca. 4 Monate, ich war in einer Besprechung, da erhielt ich eine sms. In der Hoffnung das du der richtige Jürgen bist…….. Sie hatte wohl ein Problem mit irgendeinem Handy vertrag.
Nach der Besprechung schrieb ich ihr zurück das ich wohl der falsche wäre was sie mit das habe ich jetzt auch bemerkt, beantwortete. Ich erinnerte mich an unser treffen und beschloss sie zu fragen ob wir uns nicht sehen wollen.
Wir verabredeten uns in der Wohnung einer Freundin, und hier sollte ich sie erst richtig kennen lernen, aber dazu später mehr. Nur so viel, das liegt jetzt fast drei Jahre zurück und wir treffen uns noch heute regelmäßig.


Hat dir diese Geschichte gefallen? Bewerte sie!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars6 Stars7 Stars8 Stars9 Stars10 Stars (2 votes, average: 7,00 out of 10)
Loading...

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf originsite.ru sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!


Online porn video at mobile phone